Skip to content

2013: Presseerklärungen

Freiheit vom Prozess

Nach der Aufhebung meines Freispruchs durch den Kassationshof in Ankara hat das Verfahren gegen mich unkorrigierbar einen Kafkaesken Charakter bekommen.

Derselbe Kassationshof, der hinter der Ermordung Hrant Dinks keine Organisation gefunden hat, unterstellt mir erneut, ich sei unter dem Decknamen “DOĞAN K.” der Kopf einer terroristischen Organisation gewesen, und erwartet von mir, ich solle meine “Hinrichtung” auch noch mit den Anklägern gemeinsam inszenieren.

Als Literat kenne ich die erschreckende Anpassungsfähigkeit und das tragische Ende von Josef K., des Protagonisten von Kafkas Roman “Der Prozess”. Deshalb bin ich schon am 8.12.2010, dem ersten Prozesstag gegen mich, mit meinem Schweigen und geschützt von der öffentlichen Solidarität dem Kafkaesken Raum entflohen, den die türkische Justiz für mich gemauert hatte.

Nun will das Gericht mich mit aller Macht zurück in diesen Raum zerren. Ich stemme mich dagegen, ich werde nicht zurückkehren. Der türkischen Justiz gilt auch künftig mein Schweigen. Ich bin nicht Kafkas Romanfigur, die sich am Ende ihres “Prozesses” mit einem Fleischermesser “freiwillig” hinrichten ließ und doch von jedem Leser wieder neu zum Leben erweckt wird. Ich habe im Unterschied zu einer Romanfigur nur ein einziges Leben. Und ich will dieses Leben nicht in einer Kafkaesken Farce verbringen.

Ich steige aus. Ich werde vor der türkischen Justiz nicht mehr erscheinen, nicht freiwillig, nicht erzwungen. Ich nehme mir damit die Freiheit, die sie mir verweigern will. Ich werde frei sein, aus eigenem Willen.

Ich tue das auch deshalb, weil “mein” Prozess menschenrechtlich und politisch betrachtet ein Teil der zahlreichen ungerechten Prozesse ist, die in der Türkei mit lärmender Willkür und Arroganz eröffnet, durchgeführt und beendet werden. Ich weiß mich mit meiner Entscheidung, mich diesem Verfahren zu verweigern, an der Seite derer, die jeweils auf ihre Weise der hoffnungslos unrechtsstaatlichen türkischen Justiz die Stirn bieten.

Doğan Akhanlı

Zum Hören
_______________________________________

Pressemitteilung vom 31.07.2013 | Pressefach: Bündnis 90/Die Grünen
Verfahren gegen Dogan Akhanli muss umgehend eingestellt werden

Zur Wiedereröffnung des Verfahrens gegen den türkischen Schriftsteller und Aktivisten Dogan Akhanli erklärt Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

“Der in Köln lebende Schriftsteller Dogan Akhanli, der sich für eine offene Aufarbeitung des Völkermords an den Armeniern in der Türkei einsetzt, wird seit 1989 durch eine offensichtlich politisch motivierte türkische Justiz schikaniert. Trotz eines Freispruchs in einem früheren Prozess, in dem Dogan Akhanli eines Raubmordes beschuldigt wurde, hat die türkische Staatsanwaltschaft das Verfahren heute wiedereröffnet.

weiter

Bundesverband junger Autoren und Autorinnen e.V.
Zum 2. Strafprozess gegen Dogan Akhanli | Bonn, 24.07.13Keinen willkürlichen Anklage gegen Schriftsteller!
weiter

_______________________________________
Mutloses Gericht vertagt Verfahren gegen Akhanli
Presseerklärung

English

_______________________________________

Presseerklärung und Einladung zur Pressekonferenz in Istanbul
Strafprozess gegen Dogan Akhanli
Günter Wallraff: Eine beängstigende Groteske

weiter

___________________________________________________

Presseerklärung und Einladung zur Pressekonferenz in Istanbul

Strafprozess gegen Dogan Akhanli | Kein lebenslanges Missverständnis!
weiter

Türkçe


Köln, den 25.Juni 2013 |Presseerklärung

Wir, das PEN – Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland (vormals Deutscher PEN-Club im Exil) fordern, dass die türkische Justiz die absurde Verfolgung unseres Mitglieds, des Schriftstellers und Menschenrechtlers Dogan Akhanli beendet. Das zweite gegen ihn erzwungene und für den 31. Juli 2013 terminierte Verfahren entbehrt jeder rechtlichen Grundlage und muss, wie schon das erste Verfahren, zu einem Freispruch führen.

Die Türkei, die bei der Aufnahme vom Exilanten in der Zeit des 3.Reichs eine rühmliche Rolle gespielt hat, sollte nicht zu einem Land werden dessen Autoren und Künstler heute genötigt werden ihrerseits ins Exil zu gehen.

Für das Zentrum

Peter Finkelgruen

___________________________________________________

Eine neue Runde – oder: Wie sich eine juristische Katze in den eigenen Schwanz beißt

29 May 2013, 7:33 pm

Eine neu Runde- als pdf

Das türkische Revisionsgericht in Ankara hat den Freispruch von Dogan Akhanli im Februar 2013 “kassiert” (s. Presseerklärung vom 17.4. 2013)

___________________________________________________

Presseerklärung
17. April 2013

als PDF

Ein Un-Rechtsspruch, süßer als Baklava
Revisionsgericht will Dogan Akhanli lebenslang verurteilt wissen

________________________________________________

2010:

Deutsch

Presseerklärung | 17. April 2013
Ein Un-Rechtsspruch, süßer als Baklava
Revisionsgericht will Dogan Akhanli lebenslang verurteilt wissen

als PDF
recherche international e.V. | Kuenstr. 35, D-50733 Köln | Tel. *49 0178/903 99 98 | Albrecht.Kieser@rjb-koeln.de

PRESSEERKLÄRUNG 09 – 3.12.2010:
Günter Wallraff kommt nach Istanbul ‒
Internationale Delegation beobachtet Prozess gegen Doğan Akhanlı

21 Teilnehmer zählt die internationale Prozessbeobachterdelegation, die das Verfahren gegen Doğan Akhanlı am 8.12.2010 ab 13.30 Uhr in Istanbul verfolgen wird. Der Delegation gehören Schriftsteller (u.a. Günter Wallraff), Journalisten, Politiker, Rechtsanwälte und Vertreter von Menschenrechtsorganisationen an. [… …]
Die internationale Delegation wird am 8.12. um 11.00 Uhr vor dem Gerichtsgebäude in Istanbul (Beşiktaş Istanbul Adliyesi; Yıldız Mahalle, Çırağan Caddesi 39; Beşiktaş, Istanbul) eine Pressekonferenz abhalten und nach Ende des Termins am gleichen Ort eine Stellungnahme abgeben. [… … ]
(*pdf)

PRESSEERKLÄRUNG 08 – 1.12.2010:
Prozesstermin gegen Doğan Akhanlı am 8.12. rückt näher ‒
Amnesty International kritisiert Verstoß gegen Antifolterkonvention im Verfahren

Kurz vor der Eröffnung des Prozesses gegen Doğan Akhanlı ist die Kritik von Amnesty International am verhandlungsführenden 11. Strafgericht in Istanbul bekannt geworden.
Im Rahmen der Länderüberprüfung, die das Antifolterkomitee der UNO regelmäßig vornimmt, stellt Amnesty in einer Expertise fest, das die Türkei gegen internationales und nationales Recht verstößt, wenn sie unter Folter erzwungene Aussagen in einem Prozess zulässt. Artikel 15 der Antifolterkonvention, der in nationales türkisches Recht umgesetzt wurde, verbietet die Berücksichtigung von erfolterten Aussagen durch ein Gericht. [… … ]
(*pdf)

PRESSEERKLÄRUNG 07 – 30.11.2010:
Bestürzung über den Tod des Vaters ‒ Fortdauernde Haft hat einen letzten Besuch von Doğan Akhanlı verhindert
Am 27.11. 2010 verstarb in seinem Heimatdorf Ciritdüzü im Nordosten der Türkei der Vater von Doğan Akhanlı, wo er am folgenden Tage beerdigt wurde. Mit großer Trauer und Bestürzung hat der deutsch-türkische Menschenrechtler und Schriftsteller, der seit dem 10.8.2010 unberechtigt in türkischer Haft gehalten wird, am gestrigen Montag durch seinen Anwalt davon erfahren. Doğan Akhanlı befindet sich dem 20.8.2010 in einem Gefängnis im westtürkischen Tekirdağ. … …
(*pdf)

PRESSEERKLÄRUNG 06 – 9.11.2010:
Doğan Akhanlı jetzt 3 Monate in Haft. Zahlreiche Prominente fordern zum Internationalen „Writers in Prison-Day“ seine Freilassung
Am 10. November sind drei Monate vergangen, während derer der Kölner Schriftsteller und Menschenrechtler Doğan Akhanlı unberechtigt in türkischer Haft festgehalten wird. … …
(*pdf)

PRESSEERKLÄRUNG 05 – 29.09.10:
Erster Verhandlungstermin gegen Dogan Akhanli am 8. Dezember 2010

Die 11. Große Strafkammer des Strafgerichts Istanbul hat nunmehr den Prozessauftakt gegen den Schriftsteller und Menschenrechtler Dogan Akhanli festgesetzt: Am 8. Dezember 2010 wird Akhanli zum ersten Mal vor Gericht und damit öffentlich zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen Stellung nehmen können. Drei Monate werden dann seit der Anklageerhebung verstrichen sein. Jeder dieser Tage beschert Dogan Akhanli weitere 24 Stunden unberechtigten Freiheitsentzug.
(*pdf)

PRESSEERKLÄRUNG 04 – 13.09.10:
Anklageerhebung gegen Dogan Akhanli zugelassen.Termin unbestimmt.

Kafkaeske Ausmaße nehmen die Anstrengungen der Istanbuler Justizbehörden an, den Menschenrechtler und Schriftsteller Dogan Akhanli weiterhin in Haft zu halten: Jetzt soll ihm tatsächlich der Prozess gemacht werden. Die 11. Große Strafkammer des Strafgerichts Istanbul hat am 6.9.2010 die Anklage zur Verhandlung zugelassen. Ein Verhandlungstermin wurde jedoch noch nicht angesetzt.
(*pdf)

PRESSEERKLÄRUNG 03 – 2.09.10:
Haftbeschwerde Nummer 3 abgelehnt – Dogan Akhanli weiter ohne Rechtsgrundlage inhaftiert

Rasant, ja überstürzt hat die türkische Justiz am 31.8.2010 die 3. Haftbeschwerde der Anwälte von Dogan Akanli abgelehnt. Die 9. Kammer des Strafgerichts Istanbul brauchte nicht einmal einen Arbeitstag – die Haftbeschwerde war erst in den Vormittagsstunden desselben Tages eingereicht worden. Begründet war der Antrag auf Haftentlassung von Dogan Akhanli mit drei Argumenten.
(*pdf)

PRESSEERKLÄRUNG 02 – 30.08.10:
Staatsanwalt will Schriftsteller und Menschenrechtler Dogan Akhanli anklagen

Der Istanbuler Staatsanwalt Hüseyin Ayar hat heute den 2. Akt der Farce gegen Dogan Akhanli eröffnet. Er habe bei der 11. Strafkammer des Strafgerichts in Istanbul seine Anklage eingereicht und werde Akhanli des Raubüberfalls mit Todesfolge bezichtigen, erklärte er mündlich gegenüber der Verteidigung.
(*pdf)

PRESSEERKLÄRUNG 01 – 24.08.10:
Schriftsteller und Menschenrechtler Dogan Akhanli zu Unrecht in Haft

Am 10.8.2010 wurde der in der Türkei bekannte Schriftsteller Dogan Akhanli, deutscher Staatsbürger seit 2001, am Flughafen in Istanbul verhaftet und in die Haftanstalt Metris verbracht. Seit dem 20.8.2010 wird er in einer Haftanstalt in Tekirdag festgehalten. Akhanli ist zum ersten Mal seit seiner Flucht 1991 in die Türkei gekommen. Er wollte seinen kranken Vater besuchen.
(*pdf)

PRESSEFOTOS:
(HIER KLICKEN)

Türkçe

Basın Açıklaması 09 – 3.12.2010
Günter Wallraff İstanbul’a geliyor!
Uluslararası Delegasyon Doǧan Akhanlı’ya karșı yürütülecek davayı takip edecektir

21 katılımcıdan olușan uluslararası dava takip delegasyonu Doǧan Akhanlı’ya karșı açılmıș davayı 8.12.2010 tarihinde saat 13.30′dan itibaren izleyecektir. Günter Wallraff’ın da katılacaǧı delegasyona yazar, gazeteci, politikacı, avukat ve insan hakları örgütlerinin mensupları katılmaktadır. … …
Uluslararası delegasyon tarafından 8.12.2010, saat 11.00′de İstanbul Beșiktaș Adliyesi önünde (Yıldız Mahallesi Çıraǧan Caddesi 39) basın konferansı düzenlenecek ve durușma sonrası bir açıklama yapılacaktır.
(*pdf)

Basın Açıklaması 08 – 1.12.2010
Doğan Akhanlı’ya karşı açılmış davanın 8 Aralık 2010 tarihinde yapılacak duruşması yaklaşıyor
Uluslar Arası Af Örgütü (Amnesty International) davayı yürüten mahkemeyi “İşkenceye Karşı Sözleşmesi”ni ihlal ettiği için eleştiriyor

Kamuoyu, Uluslararası Af Örgütü’nün, Doğan Akhanlı’ya karşı dava açan İstanbul 11. Ağır Ceza Mahkemesinin, duruşmanın yaklaştığı şu günlerde, “İşkenceye Karşı Sözleşmesi”ni ihlal ettiği eleştirisini öğrenmiş bulunaktadır.
Af Örgütü, Birleşmiş Milletler İşkenceyi Önleme Komitesinin sistematik olarak ülkeler üzerinde denetim uygulayan bilirkişi heyeti (Expertise) ölçüleri çerçevesinde, Türkiye Cumhuriyeti devletinin, işkence altında alınmış ifadeleri delil olarak kullanmaya müsaade etmesi halinde, hem uluslar arası hukuku, hem de kendi ulusal hukukunu ihlal etmiş olacağını tespit etmektedir.
(*pdf)

Basın Açıklaması 06 – 9.11.2010
Yazar Doğan Akhanlı 3 aydır tutuklu

15 Kasım 2010, cezaevlerinde haksız yere tutulan yüzlerce yazarın durumuna uluslararası kamuoyunun dikkatini çekmek için ilan edilmiş uluslararası tutuklu yazarlarla dayanışma günüdür (“Writers in Prison-Day”, www.writersinprison.org). Bu vesileyle çok sayıda ünlü şahsiyet, Doğan Akhanlı’nın derhal serbest bırakılmasını talep ediyor.
(*pdf)

Basın Açıklaması 05 – 29.09.2010:
Doğan Akhanlı`nın ilk duruşması 8 Aralık 2010 tarihinde yapılacak.

İstanbul 11. Ceza Mahkemesi, yazar ve insan hakları savunucusu Doğan Akhanlı aleyhine açılan davada ilk duruşma tarihini belirledi. Doğan Akhanlı, 8 Aralık 2010 tarihinde kendisine yönelik suçlamalara karşı mahkemede, yani açık yargılamada, ilk savunmasını yapabilecektir.
(*pdf)

Basın Açıklaması 04 – 11.09.2010:
Doğan Akhanlı aleyhine kamu davası açıldı.
Duruşma tarihi henüz belli değil.

İstanbul yargı makamlarının, insan hakları savunucusu ve yazar Doğan Akhanlı’nın tutukluluk halinin devamı için sarfettiği çabalar Kafkaesk bir boyuta ulaştı: Akhanlı’nın yargılanacağı artık kesinleşti. İstanbul 11. Ağır Ceza Mahkemesi 06.09.2010 tarihinde savcılığın iddianamesini kabul ederek Akhanlı hakkında kamu davası açtı. Ancak
duruşmanın ne zaman başlayacağı henüz belli değil.
(*pdf)

Basın Açıklaması 03 – 02.09.2010:
Üçüncü Tutuklama İtirazı reddedildi
Doğan Akhanlı hala hukuki gerekçesi olmaksızın tutuklu

(*pdf)

Basın Açıklaması 02 – 30.08.2010:
(*pdf)

Basın Açıklaması 01 – 24.08.10:
Yazar ve İnsan Hakları Savunucusu Doğan Akhanlı Haksız Yere Tutuklandı

2001 yılından beri Federal Almanya Cumhuriyeti vatandaşı olan, tanınmış yazar Doğan Akhanlı İstanbul’da havalimanında tutuklandı ve Metris askeri cezaevine nakledildi. Akhanlı 1991 yılında terkettiği Türkiye’ye ilk kez dönüyordu. Amacı sağlık problemleri yaşayan babasını ziyaret etmekti.
(*pdf)

BASIN FOTOĞRAFLARI:
(BURAYA TIKLAYIN)

English

PRESS RELEASE 06 – 9/11/2010
Doğan Akhanlı imprisoned since 3 months. Prominents demand his release at International Writers in Prison Day

At November 10 already 3 months have gone by since Doğan Akhanlı is in unjustified custody in Turkey.
With regard to the upcoming “Writers in Prison-Day” on November 15 which is drawing our attention towards the hundreds of detained authors numerous prominents have demanded the immediate release of Mr Akhanlı. Amongst these prominents are the Nobel Prize Laureates Günter Grass and Orhan Pamuk … …
(*pdf)

PRESS RELEASE 05 – 29/09/2010
First hearing in the Doğan Akhanlı case on 8 December 2010

The 11th Great Chamber of the Criminal Court in Istanbul has now set the opening date for the trial of writer and human rights activist Doğan Akhanlı. On 8 December 2010, Akhanli will for the first time be able to defend himself publicly, in court, against the charges levelled against him. By then, three months will have elapsed since his arraignment. Each day of these three months represents another 24 hours of unjustified imprisonment for Doğan Akhanlı.
(*pdf)

PRESS RELEASE 04 – 13/09/2010:
Charges against Doğan Akhanlı confirmed. Trial date not yet set.

The Istanbul judiciary’s efforts to keep writer and human rights activist Doğan Akhanlı behind bars are taking on Kafkaesque dimensions. It is now clear that he will indeed be put on trial. On 6 September, the 11th Chamber of the Istanbul Criminal Court approved Akhanlı’s indictment and confirmed its intention to carry on with judicial proceedings. A date for the trial has not yet been set.
(*pdf)

PRESS RELEASE 03 – 2/09/2010:
Doğan Akhanlı is still under arrest without legal justification

On 31 August 2010, the Turkish judiciary rejected, rapidly, not to say precipitately, Doğan Akhanlı’s lawyers’ third appeal for his release from custody. The 9th Chamber of the Istanbul criminal court took less than a day to deliver its decision – the appeal had been handed in the morning of the same day. It was based on three arguments:
(*pdf)

PRESS RELEASE 02
Writer and activist Doğan Akhanlı arrested in Turkey
Prosecutor files lawsuit against writer and activist Doğan Akhanlı

In a time of fierce battle between political parties and in an increasingly politicized atmosphere, we received the news that the widely acclaimed and awarded author and activist Doğan Akhanlı was arrested in Istanbul.
(*pdf)

PRESS RELEASE 01 – 24/08/2010:
Author and Human Rights Activist Doğan Akhanlı Wrongly Imprisoned

On 10 August, 2010, the writer Dogan Akhanli, well-known in Turkey and a German citizen since 2001, was arrested at the airport in Istanbul and brought to Metris prison. He has been held in prison in Tekirdağ since 20 August. Akhanli had come to Turkey for the first time since fleeing the country in 1991. He wanted to visit his ill father.
(*pdf)

PRESS PHOTOS:
(CLICK HERE)

Recherche International e.V.
Kontonummer 238 120 43
BLZ 370 501 98
Stadtsparkasse Köln
Stichwort: Prozess Akhanli