Skip to content

Stimmen | Tepkiler | Voices

————————————————————————————————-

2010 | Stimmen | Tepkiler | Voices

Deutsch

„Die Richter des Jüngsten Gerichts“ und die türkische Justiz. Der Kölner Autor Doğan Akhanlı, sein Roman über den Armenier-Genozid und seine Verhaftung in der Türkei
„Am 10. August 2010 wurde der Kölner Schriftsteller und Menschenrechtsaktivist Doğan Akhanlı bei seiner Einreise in die Türkei festgenommen und seitdem unter fragwürdigsten Anschuldigungen in Haft gehalten. Es ist zu befürchten, dass wieder einmal demokratiefeindliche, extrem nationalistische Personen und Netzwerke im Polizei- und Justizapparat der Türkei das Recht missbrauchen … …“
Norbert Mecklenburg, Literaturkritik.de, 11.11.2010 (nur auf Deutsch)

„Freiheit für Doğan Akhanlı“
„Als Doğan Akhanlı am 10. August 2010 in die Türkei einreiste, wurde er gleich am Flughafen festgenommen. Er sitzt seither im Gefängnis. Ihm wird unterstellt … …“
Raffi Kantian, Armenisch-deutsche Korrespondenz Nr. 3/2010 (Nr. 149), S. 31 (nur auf Deutsch)

„Gefangen in der Gewalt – Eine Flaschenpost um Doğan Akhanlı“
„Vielleicht fängt alles damit an, dass er eine Zeitung kauft, als er ungefähr 18 ist. Das muss also 1975 sein. Ein Schüler, eher naiv, kaum politisiert, sagt er. Die Zeitung, eine linke, sei noch nicht mal verboten gewesen. Unruhige Zeiten, er wird verhaftet, verbringt fünf Monate in Untersuchungshaft, ‘und als ich ‘rauskam, war ich Kommunist’, sagt er.
Doğan ist jetzt im Gefängnis, seit zwei Wochen, davon die letzten fünf Tage in Tekirdağ. Als Deutsche findet man das mit googlemaps, ah ha, vielleicht 200 km von Istanbul, sieht abgelegen aus, Provinz. So beschäftigt man sich. Er ist entzogen. … …“
Ulla Kux, 24. August 2010 (auch türkisch, s.u.)

„Um sein Leben schreiben“
„Im deutschen Exil begann Dogan Akhanli, als Schriftsteller zu arbeiten, um seine Erlebnisse in türkischen Gefängnissen zu bewältigen. Der ehemalige Linksaktivist verfasste den ersten Roman eines Türken über den Völkermord an den Armeniern. … …“
Susanne Gannott, 2. August 2007 (nur auf Deutsch)

Ein Gespräch mit Doğan Akhanlı
„Pünktlich zum kalendarischen Sommerbeginn verdichten sich die grau-schwarzen Wolken am Ehrenfelder Himmel. Ich werde mich heute wohl nicht von der zweiten Himmeldusche retten können. Vorsichtshalber hab ich das Fahrrad zu Hause gelassen und stattdessen mich mit einem Regenschirm bewaffnet. Ich bin unterwegs zum Interview mit Doğan Akhanli … …”
Sophia Georgallidis, 21. Juni 2007 (nur auf Deutsch)

* „Jeder muss sich mit dem Holocaust beschäftigen“, Interview mit Dirk Eckert, 16.11.2006 (nur auf Deutsch)

* „Für viele Türken kein Thema“, Interview mit Jürgen Schön, 11.2.2004 (nur auf Deutsch)

* „Migranten haben keinen Persilschein“, Interview mit Semiran Kaya, 25.8.2003 (nur auf Deutsch)

* Interkulturelle Gedächtnisarbeit, Interview mit Semiran Kaya, 25.8.2003 (nur auf Deutsch)

Türkçe

Sözün Bittiği Yer
Doğan’ın babası ölmüş…Biliyorum Doğan’ın cenaze törenine katılmasına da izin vermeyecekler, “Kaçar” diyecekler… Kendi isteğiyle, korkusuzca, gönüllü ülkesine giden insan neden kaçsın, düşünmeyecekler… Şimdi oralarda insanlık böyle.

Yıllar önceydi, Köln’de evime gelmişti Doğan’ın babası, elini öpmüştüm, yanında büyük oğlu da vardı… Dayanamamıştı oğlunun özlemine, düşmüştü yollara, kokusuna koşmuştu. Güldürmüştü bizleri, biz üçümüz anıları meze yapıp içerken de “Ulan ayıptır” dememiş, neşemize katılmıştı…
Sonra duydum, “Doğan’ın ağabeyi ölmüş!”
Gidememişti Doğan, son kez görememişti canından çok sevdiği ağabeyini…
“Doğan’ın babası ölmüş!”
Duyduğumda beynim bir yanardağ gibi patladı!
[… … … ]
A. Kadir Konuk, 29.11.2010, Bianet (sadece türkçe)

Siddette tutuk kalmak
Belki herşey, daha on sekizindeyken gazete almasıyla başlamıştı, 1975 yılı olsa gerek. Talebe, saf sayılabilir, hemen hemen hiç politize olmamış, diye söylüyor. Gazete, sol eǧilimli, yasaklanmamış bile. Çalkantılı günler, göz altına alınıyor, beş ay tutuklu kalıyor, “ve çıktığımda komünist olmuşum”, diyor.
Doğan şimdi cezaevinde, iki hafta oluyor. Beş gündür Tekirdağ’da yatıyor. Alman olarak burasını ‘google maps’de bulursunuz. Ha işte, belki İstanbul’un yaklaşık 200 km uzağında, sapa kalmış bir yere benziyor, taşra. İşte böyle, kendi kendine meşgul olunur. O, uzaklaştırılmış! Yanında olduğumuzu hissetmesi acaba ona destek olur mu?
Yaşlı babasını görmek istiyor, köyünü, Şavşat’ın Ciritdüzü köyünü. Biz Alman arkadaşlarına, “dağların arkasında”, diye tarif ediyor. Onun Köyü! “İnanılmaz ölçüde idealize ediyorum”, diyor. Ama nasıl etmesin ki: o zayıfça bacaksızın köyün içinde yalın ayak koşuşturduğu yeri. Düşündük, acaba yurt dediğimiz yer kendimizi güvende hissettiğimiz yer midir? Anılar.
[… … … ]
Ulla Kux, 24.8.2010

* „Um sein Leben schreiben“ ["Hayatını yazmak için..." ], Susanne Gannot ile röportaj, 2.8.2007, (sadece Almanca)

* „Jeder muss sich mit dem Holocaust beschäftigen“ [Herkes soykırımla yüzleşmek zorunda], Dirk Eckert ile röportaj, 16.11.2006 (sadece Almanca)

* „Für viele Türken kein Thema“ [Birçok Türk için sorun değil], Jürgen Schön ile röportaj, 11.2.2004 (sadece Almanca)

* „Migranten haben keinen Persilschein“ [Göçmenlerin de mazileri çok temiz değil], Semiran Kaya ile röportaj, 25.8.2003 (sadece Almanca)

* Interkulturelle Gedächtnisarbeit [Kültürler arasi bellek çalışmasi], Semiran Kaya ile röportaj, 25.8.2003 (sadece Almanca)

English

* „Um sein Leben schreiben“, by Susanne Gannott, 2.8.2007 (in German only)

* „Jeder muss sich mit dem Holocaust beschäftigen“, Interview by Dirk Eckert, 16.11.2006 (in German only)

* „Für viele Türken kein Thema“, Interview by Jürgen Schön, 11.2.2004 (in German only)

* „Migranten haben keinen Persilschein“, Interview by Semiran Kaya, 25.8.2003 (in German only)

* Interkulturelle Gedächtnisarbeit, Interview by Semiran Kaya 25.8.2003 (in German only)