Skip to content

2012 : Presse | Basın | Press

«Atheisten leben weniger gefährlich als Christen oder Juden»
Interview: Philippe Zweifel. Aktualisiert um 15:36 16 Kommentare
Star-Pianist Fazil Say wird in der Türkei wegen religionskritischen Tweets der Prozess gemacht. Schriftsteller Dogan Akhanli über den Fall – und die Islamisierung Istanbuls.
weiter Basler Zeitung, 22.Oktober 2012

Doğan Akhanlı – “The Armenian Genocide is not past history”
Gayane Arakelyan, 19.Oktober 2012

Ein Theaterstück über Sprachlosigkeit und kulturelle Identität…
Von Ramona Ambs, 11. Oktober 2012

2011 | Presse | Basın | Press
Der vierte Verhandlungstag fand am 12. Oktober 2011 statt. Die Verteidigung hielt ihr Plädoyer, anschließend wurde Doğan Akhanlı freigesprochen.

Kölner Stadtanzeiger – 12. Oktober 2011

Radikal – 12. Oktober 2011

Am dritten Verhandlungstag (15. Juni 2011) forderte die Staatsanwaltschaft lebenslange Freiheitsstrafe unter verschärften Bedingungen. Einige türkische Zeitungen berichteten über diesen Termin:

Cumhuriyet – 28. Juni 2011

ntvmsnbc – 18. Juni 2011

Akşam – 18. Juni 2011

Gerçek Gündem – 16. Juni 2011

Haber 3 – 16. Juni 2011

Bianet – 16. Juni 2011

Birgün – 16. Juni 2011

Radikal (Basın Bildirisi) – 15. Juni 2011

Bianet, 17. Juni 2011
Writer Akhanlı Faces Life Sentence despite Lack of Evidence
Writer Akhanlı is facing an aggravated life sentence on charges of the “attempt to change the constitutional order”. According to lawyer Kanar, the final speech of the prosecution lacks evidence and legal grounds.
MEHR


Stern.de, 9.3.2011
Prozess gegen deutschen Autor Akhanli in Istanbul auf Juni vertagt

Der Prozess gegen den deutschen Schriftsteller Dogan Akhanli in der Türkei ist auf den 15. Juni vertagt worden. [... …]
>> ARTIKEL LESEN




Stuttgarter Zeitung, 1.2.2011
“Jede Debatte führt stets nur zum Kampf”
Der deutsch-türkische Autor Dogan Akhanli erwartet in Köln seinen Istanbuler Prozess – und fühlt sich wie bei Kafka.

[…] Der Schriftsteller, der sich in seinen Romanen mit heiklen Themen wie dem Schicksal der Armenier 1915 befasst, will sich nicht einschüchtern lassen. Der Prozess gegen ihn wird in wenigen Wochen fortgesetzt. Er selbst hat Einreiseverbot.

Herr Akhanli, laut Anklageschrift sind Sie Chef einer Terrorgruppe mit Decknamen Dogan K. Sie fühlten sich dabei an Josef K. in Kafkas “Prozess” erinnert. Inspiriert Sie Ihr Prozess? [… …]
>> MEHR




evangelisch.de, 19.1.2011
Das Leben nach dem Mord an Hrant Dink

Pressefreiheit – Vor vier Jahren wurde der Journalist Hrant Dink in der Türkei ermordet. Seine Witwe sprach nun in Berlin über das Leben nach dem Verlust ihres Mannes und das Verhältnis von Türken und Armeniern. . [… …]
>> MEHR




WDR Kulturzeit, 19.1.2011
In Sicherheit
Dogan Akhanli ist zurück aus der Türkei

Der deutsch-türkische Schriftsteller Dogan Akhanli ist nach Köln zurückgekehrt. 2010 war er bei seiner Einreise in die Türkei festgenommen worden. Er wollte seinen todkranken Vater besuchen, wurde verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. Jetzt will er in Köln auf die Fortsetzung seines Prozesses in der Türkei warten. [… …]
>> MEHR




Seitenansicht – Literatur auf Kölncampus, 19.1.2011
Dogan Akhanli zurück in Köln

Der Fall des in der Türkei verhafteten Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli hat in den letzten Monaten viel Aufsehen erregt. Akhanli wurde in der Türkei wegen der angeblichen Beteiligung an einem Raubmord angeklagt. Die Verteidigung sah den Fall klar politisch motiviert.
Seit zwei Wochen ist Akhanli wieder zurück in Köln. Claudia Franzen aus der Kulturimpuls-Redaktion hatte die Gelegenheit, den Schriftsteller zu einem Gespräch zu treffen. [… …]
>> MEHR



Qantara, 18.1.2011
Zwischen den Fronten
Im Gespräch mit Eren Güvercin berichtet der Schriftsteller und Menschenrechtsaktivist Dogan Akhanli über die Hintergründe seines politisch motivierten Prozesses, die türkische Justiz und die gegenwärtige gesellschaftspolitische Debatte in der Türkei.

Als Sie zum ersten Mal seit fast 20 Jahren wieder in die Türkei gereist sind, um Ihren schwer erkrankten Vater zu besuchen, wurden Sie festgenommen. Die Begründung der Staatsanwaltschaft lautete, dass Sie 1989 an einem Raubüberfall beteiligt waren. Was genau hat man Ihnen vorgeworfen? [… …]
>> MEHR




Die Berliner Literaturkritik, 10.1.2011
Autor Akhanli: Einreiseverbot in der Türkei
Das Gericht hat ihn bislang nicht von den Vorwürfen freigesprochen.

KÖLN (BLK) – Einen Monat nach seiner Entlassung aus türkischer Haft ist gegen den türkischstämmigen Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli ein Einreiseverbot in die Türkei verhängt worden. „Statt einfach auszureisen, bin ich offiziell abgeschoben worden“, sagte der 53-Jährige am Freitag (7.1.) in Köln der Nachrichtenagentur dpa. Als er am Donnerstag (6.1.) von Istanbul nach Köln fliegen wollte, habe man ihn stundenlang am Flughafen festgehalten, da er sich als Ausländer ohne gültiges Visum länger als drei Monate in der Türkei aufgehalten habe. [… …]
>> MEHR




Die Welt online, 10.1.2011
Autor Akhanli darf nicht zu Prozess in die Türkei reisen

Köln – Schriftsteller Dogan Akhanli wird im März nicht zur Fortsetzung seines Prozesses nach Istanbul reisen. “Ich habe durch das Einreiseverbot keine Chance, dabei zu sein”, sagte er in Köln. Die Grenze der Willkür sei erreicht. “Ich habe Angst, aber ich habe auch Prinzipien. Es ist mein Recht, dass meine Unschuld offiziell anerkannt wird.” [… …]
>> MEHR




WDR 3 – Resonanzen, 7.1.2011
Zurück aus dem Gefängnis
Doğan Akhanlı nach der Rückkehr nach Deutschland

Noch vorgestern wurde Dogan Akhanli stundenlang am Flughafen von Istanbul festgehalten, wegen angeblicher Visumsverletzungen. Es ist der vorläufige Schlusspunkt unter eine Justizposse, mit der die Türkei heftige Proteste in der ganzen Welt ausgelöst hat. [...]
>> Interview hören (ca. 10 Min.)



Timeturk, 7.1.2011
Doğan Akhanlı’ya insanlık dışı bir veda
Hasta babasını görmek için geldiği memleketinde hapse giren Akhanlı, dönüşte de şok yaşadı: Havalimanında ceza, gözaltı, sınırdışı.

Yazar Doğan Akhanlı’ya yaşatılan hukuk ayıbına bir yenisi eklendi. Altı ay önce hasta babasını görmek için 21 yıl aradan sonra geldiği Türkiye’de bir cinayet davası nedeniyle tutuklanan, ‘düzmece evrak’ düzenlendiği ortaya çıkmasına rağmen cezaevinde tutulan ve bu süreçte babasını yitiren Akhanlı, dönüşünde de utandıran bir muameleye uğradı. Önce oturum süresini geciktirdiği için para cezası kesildi, sonra ‘Yurtdışına çıkış yasağınız varmış’ denildi. 11 saat havalimanındaki karakolda tutuldu, sabah Yabancılar Şubesi’ne götürüldü, sonra da sınırdışı edildi. [... …]
>> BURAYA TIKLAYIN




WDR, 7.1.2011
Traum und Trauma des Doğan Akhanlı

Er wollte seinen todkranken Vater besuchen, wurde verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. Seit Donnerstag (06.01.11) ist der deutsch-türkische Schriftsteller Doğan Akhanlı zurück in Köln. WDR.de sprach mit ihm über seine Haft, den türkischen Staat und Solidarität. [... …]
>> ARTIKEL LESEN




Radikal, 7.1.2011
Doğan Akhanlı’ya insanlık dışı bir veda
Hasta babasını görmek için geldiği memleketinde hapse giren Akhanlı, dönüşte de şok yaşadı: Havalimanında ceza, gözaltı, sınırdışı.

Yazar Doğan Akhanlı’ya yaşatılan hukuk ayıbına bir yenisi eklendi. Altı ay önce hasta babasını görmek için 21 yıl aradan sonra geldiği Türkiye’de bir cinayet davası nedeniyle tutuklanan, ‘düzmece evrak’ düzenlendiği ortaya çıkmasına rağmen cezaevinde tutulan ve bu süreçte babasını yitiren Akhanlı, dönüşünde de utandıran bir muameleye uğradı.
>> BURAYA TIKLAYIN




Neckarquelle, 7.1.2011
Akhanli: «Die Grenze der Willkür ist erreicht»
Köln (dpa) – Der türkischstämmige Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli wird im März nicht zur Fortsetzung seines Prozesses nach Istanbul reisen. «Ich habe durch das Einreiseverbot keine Chance, am 9. März dabei zu sein.

«Aber das wollte ich auch nie, da schweige ich sowieso», sagte er in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Köln. Die Grenze der Willkür sei erreicht. «Ich habe Angst, aber ich habe auch Prinzipien. Es ist mein Recht, dass meine Unschuld offiziell anerkannt wird.» [... …]
>> ARTIKEL LESEN




Stern.de, 7.1.2011
Deutscher Autor Akhanli bei Ausreise aus Türkei erneut schikaniert
Trotz seiner Freilassung durch ein Istanbuler Gericht im Dezember ist der deutsche Autor Dogan Akhanli nach Angaben seines Anwaltes vor seiner Heimreise in die Bundesrepublik von den türkischen Behörden erneut schikaniert worden.

Akhanli sei vor seinem Heimflug nach Köln eine Nacht lang am Flughafen festgesetzt worden, sagte Anwalt Haydar Erol am Freitag der Nachrichtenagentur AFP in Istanbul. Es ist offen, ob Akhanli zur Fortsetzung seines Prozesses im März wieder in die Türkei kommen kann. [... …]
>> ARTIKEL LESEN



Vatan, 7.1.2011
21 yıl sonra Türkiye’ye geldi ama…

Doğan Akhanlı yı dün Köln Havalimanı nda yakınları ve avukatı İlias Uyar karşıladı. Doğan Akhanlı, Marttaki duruşma için yeniden İstanbul a gidecektim. Ama sınırdışı edildiğim için bu olanaksız. Aklanacağıma inanıyorum dedi.

Yazar Doğan Akhanlı’ya yaşatılan hukuk ayıbına bir yenisi eklendi. [... …]
>> BURAYA TIKLAYIN




Kölner Stadtanzeiger, 6.1.2011
Kein Visum für die Haft im Gefängnis

Dogan Akhanli ist zurück in Köln. Der Kölner Schriftsteller, der vor fünf Monaten bei seiner Einreise in die Türkei verhaftet und erst nach vier Monaten wieder auf freien Fuß gesetzt worden war, landete gestern Nachmittag in Wahn. Allerdings war Akhanli zuvor beim Einchecken am Istanbuler Flughafen noch einmal festgehalten worden, so dass er seinen gebuchten Flug verpasste. Ihm wurde bei der Passkontrolle vorgeworfen, sich illegal in der Türkei aufgehalten zu haben und einen illegalen Ausreiseversuch zu unternehmen. [... …]
>> ARTIKEL LESEN



ZEIT online, 5.1.2011
PINAR SELEK – Sie stört
Folter und Justizwillkür: Der Fall der türkischen Schriftstellerin Pinar Selek

Wilde Locken, konzentrierter Blick. 38 Jahre ist sie alt, eine schöne Frau, angeblich eine Bombenlegerin. Pinar Selek sitzt auf einem Sofa in einer Wohnung der Schriftstellervereinigung PEN in Berlin. Es gibt eine zweite Geschichte über sie. Danach ist sie ein Opfer der türkischen Justiz. Der PEN und viele andere sehen das so. Nur darum lebt Pinar Selek als Stipendiatin des Vereins in Deutschland. [… … ]
>> ARTIKEL LESEN




taz, 4.1.2011
“Ich kämpfe um meine Freiheit”
„Ich will einen klaren Freispruch”, sagt der deutsch-türkische Schriftsteller Dogan Akhanli. Er hat Angst vor der ungerechten türkischen Justiz, bleibt aber trotzdem freiwillig in der Türkei.

taz: Herr Akhanli, wie geht es Ihnen jetzt, drei Wochen nach Ihrer Freilassung aus der Untersuchungshaft?
Dogan Akhanli: Ich hatte zunächst Angst vor dem, was mich erwartet. [… … ]
>> ARTIKEL LESEN



Münsterländische Volkszeitung, 3.1.2011
Dogan Akhanli will zum Prozess in die Türkei
Köln/Berlin – Der türkischstämmige Kölner Autor Dogan Akhanli will zur Fortsetzung seines Prozesses im März erneut nach Istanbul reisen.

«Ich will im März da sein, ich will den Schutz, den mir die deutsche Staatsbürgerschaft bietet, nicht in Anspruch nehmen, sondern um mein Recht und meine Freiheit hier kämpfen» [ … …]
>> ARTIKEL LESEN